// Neue Wege


2013 kam ich auf meinen kleinen Waldhof. Englischer Rasen und viele große Bäume erwarteten mich und meine Katzen und Hunde. Ein Ort, der mich nicht gleich willkommen hieß. Mein Leben verlief bis zu meinem Umzug in einer ganz anderen Richtung. Es dauerte sehr lange, mich mit diesem Ort zu verbinden. Ständige Kämpfe zehrten an mir: Der Kampf mit der vielen Einsamkeit, der Kampf mit der Stille ... ständig versuchte der angrenzende Wald, meinen Garten zurück zu erobern. Keine Blumen um mich herum, auch der kleine Kräutergarten wollte einfach nicht gedeihen. Kurz gesagt: Obwohl mein Mann alles versuchte, wurde ich nicht heimisch. Verstehen konnte ich es nicht. Bis ich sah, dass ohne mich alles besser lief im Garten! Dass eingepflanzte Blumen sich in eine ganz andere Gartenecke ausgesät hatten! Von diesem Moment an versuchte ich es komplett anders, schaute mir entgegen aller Bücher die natürlichen Gegebenheiten vor Ort an, und verstand. Plötzlich war dies hier nicht nur mein Zuhause, es war auch ein völlig neues, erfülltes Leben. 

Heute ist mein Garten ein Kreislauf. Der englische Rasen ist einer Schafweide gewichen. Meine Schafe halten mit viel Appetit den Wald außerhalb der Umfriedung, spenden mir für meine Pflege wundervolle, weiche Wolle und sehr viel Gelegenheit zum lachen. Meine Hunde wachen über die Damen bei Tag und bei Bedarf in der Nacht, denn wir leben hier mit Wolf, Dachs und Luchs in der Nachbarschaft. So sind auch unsere Hunde sehr zufrieden, denn sie haben neben liebevoller, konsequenter Führung auch einen Job. Viele Katzen gingen über die Regenbogenbrücke, nur mein treuer, alter Freund Herr Jones lebt noch mit uns im Haus. Meine Hühnerdamen ziehen durch den Garten und scharren die Wege frei. 

2019 wurde unserem Hof die Ehre zuteil, beim Beebetter-Award den vierten Platz zu gewinnen. Wir sind sehr stolz darauf.

Gern möchte ich nun aus meinen persönlichen Erfahrungen etwas Wissen an Sie weitergeben. Hier betone ich allerdings: Es handelt sich um persönliche Erfahrungen, einen Anspruch auf Richtigkeit kann ich nicht erheben. Ich kann nur sagen: Für mich funktioniert es.

Sind Sie auf der Suche nach einem einfacheren Leben? Einem gesünderen Leben? Einem Leben mit Freude und weniger Geldsorgen? Wollen Sie etwas Neues wagen und sich verändern? Dann versuchen Sie die Permakultur, den Insektenschutz und ein wirklich nachhaltiges Leben. Versuchen Sie, selber Nahrung anzubauen und essen Sie kein folienverpacktes, zu früh geerntetes Obst und Gemüse, welches gespritzt und gewachst ist sowie um die halbe Welt verschifft wurde. Schützen Sie Ihren Geldbeutel, Ihre Gesundheit und Mutter Erde. Schützen Sie unsere Koexistenz durch aktiven Artenschutz - für sich, unser aller Kinder und alle Lebewesen auf unserer Erde.

Mit dieser Sparte versuche ich Ihnen nun Rezepte & Tipps zur Verfügung zu stellen, um Ihnen einen neuen Weg aufzuzeigen. Ich möchte Sie ermutigen, Dinge zu hinterfragen, die Ihnen von öffentlicher und medialer Stelle vermittelt werden. Recherieren Sie gut gemeinte Umweltregelungen und Verordnungen und bilden Sie sich ein gezieltes Urteil, was wirklich passiert. Und werten Sie anhand der Taten, was am Ende übrig bleibt und welche Folgen eine Neuregelung haben wird. 

Denn gerade in diesen herausfordernden Zeiten ist es wichtig, nicht in Angst zu verharren. Alte Systeme sind nicht mehr haltbar. Neue Gemeinschaften, neue Lebenssysteme müssen aufgebaut werden. Finden Sie zu sich. Finden Sie zu Mutter Erde. Wir sind alle Teil eines großen Kreislaufs. Jeder zählt. Wir können die Welt verändern. Wir können soviel mehr bewirken, als man uns glauben macht. Fangen wir an, uns nicht mehr "leben zu lassen". Entscheiden wir selbst.  

Ich wünsche Ihnen Mut, Gesundheit, Zuversicht und viel Zeit zum Lachen.

Viel Spaß beim Stöbern.


Nicole Ohm