// Upcycling & Alltag

Hier stelle ich Euch einige Ideen vor. Ihr spart Geld, schont die Umwelt und schafft Unikate. Schon lange habe ich diese Sparte geplant, nun endlich habe ich die erste Idee für Euch in Worte gepackt. Schaut gerne bald wieder rein. Viel Spaß beim Nachmachen. Wenn Ihr Fragen habt, könnt Ihr mir gern über das Kontaktformular schreiben.

Los geht´s....

Part 1

Verwendung von Paketbändern oder Heu / Strohbändern!

Sicher kann jeder den Deckel des Mülleimers öffnen und alte Bänder hier entsorgen. Diese landen dann auf den schon jetzt riesigen Müllbergen. Oder Ihr verwendet sie weiter! Alles, was Ihr machen müsst ist, diese Bänder zu sammeln und schon geht es los....

Benötigt wird: Schere, alte Bänder, Häkelnadel mindestens Größe 8, Kreativität

Zeitfenster: Je nach Größe des Werkstückes

Schwierigkeitsgrad: Mittel


In meinem Beispiel verwende ich Bänder, welche um Heuballen gelegt sind. Davon habe ich immer eine große Menge, da meine lieben Schafdamen einen großen Heuhunger haben!

Ich mache aus meinen Bändern heute einen Teppich. Der Teppich ist gehäkelt. Er ist je nach Dicke der Bänder einen Zentimeter hoch. Durch die großen Maschen ist er ein idealer Speicher für Luft, so wärmt der Teppich wunderbar. Skeptiker aufgepasst: Ich finde den Teppich auch barfuß angenehm. Mein Katerchen liebt diesen Handmade-Teppich darüber hinaus sehr, er kratzt gern daran und verschont so andere Möbel. Der Teppich kann als kleines Werkstück auch als Sitzkissen im Außenbereich verwendet werden. Mich hat es überzeugt, versucht es gern auch.

Wenn Ihr noch nicht häkeln könnt, sprecht mich an, ich mache immer wieder auch Anfänger-Kurse. Vielleicht mögt Ihr auch in einem Workshop den Teppich fertigen, weil Ihr unsicher seid, den Teppich ohne Muster erfolgreich herzustellen. Auch hier möchte ich Euch bitten, mir einfach zu schreiben.

HInweis: Der Teppich rutscht auf glatten Oberflächen, hier muss eine Antirutschmatte untergelegt werden, um Unfälle zu vermeiden!


Part 2 Tinte selber herstellen / Herbstrezept

Die Schreibwarenläden haben zu? Du benötigst schwarze Tinte? Kein Problem! Früher gab es auch keine Schreibwarenläden. Tinte gab es!

Alles was Du benötigst ist Wasser, ein Eisennagel, ein Glas (verschließbar) und Eichenblätter (mit Gallen) aus dem Herbstwald. Nimm Dir einen Beutel oder ein Körbchen mit und mach einen schönen, erholsamen Spaziergang im schönen, herbstlichen Wald. Informiere Dich im Vorfeld (wenn Du nicht sicher bist), wie ein Eichenblatt aussieht. Habe Achtung vor dem Wald. Verhalte Dich leise und verursache keinen Schaden. Störe die Tiere nicht. Wirf keinen Müll weg. Wenn DU Müll siehst, kannst Du ihn mitnehmen und in einen Abfallbehälter geben. Rauche nicht im Wald.

Such nun auf Deinem Spaziergang am Boden liegende Eichenblätter, welche Gallen (Gallen= Ca. ein bis zwei Zentimeter große, gescheckte, runde oder napfrunde Gebilde an der Unterseite der Blätter) mit Loch haben. Warum diese unbedingt ein Loch haben sollten? Damit der Bewohner der sogenannten Galle (schau Dir Gallenbilder an, um sicher zu sein) schon sicher ausgezogen ist. Den wir wollen keine Wespenkinder (Eichengallwespe, Ziergallwespe, Seidenkopfgallwespe) töten. Blätter, die also Gallen mit Loch haben und welche am Boden liegen, gilt es nun zu suchen und zu sammeln.

Zu Hause legst Du dann den bereit gelegten Eisennagel in ein Glas mit Wasser und gibst die Gallen hinein. Das Wasser sollte alles bedecken. Nun benötigst Du nur noch ein paar Wochen Geduld und fertig ist die Tinte. Diese Tinte ist eher grau. Möchtest Du die Tinte weniger wässerig und dunkler, so solltest Du den Ansatz kochen, bis er die gewünschte Farbe und Dicke aufweist.

In einen neuen Füller kannst Du deine Tinte zwar nicht eingeben, aber mit einer Schreibfeder kannst Du in die Tinte tauchen und dann schreiben. Den Rest kannst Du kühl und dunkel einige Wochen aufbewahren, dafür solltest Du Dir ein braunes Schraubglas aufheben.


Viel Spaß beim Nachmachen...